Übergewicht und seine Folgen

Übergewichtige Frau beim Sport

Das Märchen vom „Gesunden Dicken“ hört man immer wieder – und leider ist es auch genau das, ein Märchen.
Übergewicht macht langfristig nicht nur krank, sondern nimmt Betroffenen auch viel Lebensqualität. Aber ab wann ist man eigentlich übergewichtig?

 

Definition Übergewicht

Übergewicht zu definieren ist gar nicht so leicht, wie vielleicht auf den ersten Blick gedacht. Eine der gängigsten Arten, um Übergewicht zu beurteilen, ist nach wie vor der sogenannte Body Mass Index oder BMI. Dieser errechnet sich durch folgende Formel: Gewicht in kg / (Körpergröße in m)2. Ein BMI zwischen 20 und 25 gilt als Normalgewicht, ab 30 gilt man als adipös. Der BMI gibt allerdings nur einen groben Eindruck, da viele Faktoren wie die Körperzusammensetzung nicht berücksichtigt werden können.

Eine etwas besser geeignete Herangehensweise ist der Waist-to-Hip-Ratio oder WHR. Dafür wird der Taillenumfang in cm (an der schmalsten Stelle) durch den Hüftumfang in cm (an der breitesten Stelle) geteilt. Bei dieser Berechnung spielt die Verteilung des Körperfetts eine wichtige Rolle. Das Ergebnis sollte bei maximal 0,85 für Frauen und 1,0 für Männer liegen. „Apfeltypen“ gelten als ungesünder, da sich bei ihnen mehr Fett rund um die Körpermitte anlegt. Dieses Fett erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und andere Begleit- und Folgeerkrankungen.

 

Die Ursachen

Im Prinzip ist die Entstehung von Übergewicht schnell erklärt: Dem Körper werden mehr Kalorien zugeführt, als er verbraucht. Diese überschüssige Energie wird als Fett gespeichert.
Auf individueller Ebene sind die Gründe für überschüssige Kilos aber natürlich weit komplexer. Viele Menschen haben gar nicht erst gelernt, was es heißt, sich gesund zu ernähren. Andere neigen in Stresssituationen zum Essen, bewegen sich zu wenig oder haben vielleicht auch einfach nur schlechte Angewohnheiten.
In jedem Fall hilft eine Umstellung des Lebensstils, das heißt gesündere Nahrung und mehr Bewegung. Mehr dazu erfährst du bald in einem eigenen Artikel.

 

Die Folgen von Übergewicht

Die Folgen von Übergewicht sind abhängig vom Grad des Übergewichts und davon, wie lange man dieses Übergewicht hat.
Übergewicht gilt als Risikofaktor für:

  • Angina Pectoris
  • Herzinfarkt
  • Herzinsuffizienz
  • Arteriosklerose
  • Diabetes Typ II
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Chronischen Sauerstoffmangel
  • Schlafapnoe
  • Geringe Schlafqualität
  • Bestimmte Arten von Krebs
  • Arthrose
  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Geringere Lebenserwartung
  • Depressionen
  • Stress und verminderte psychische Belastbarkeit

Dazu kommt meist ein zu geringes Ausmaß an Bewegung, das für sich bereits das Risiko für zahlreiche Krankheiten und Beschwerden steigen lässt. Wer also langfristig seine Gesundheit verbessern und erhalten möchte, sollte sein Gewicht unbedingt im Normbereich halten.

Prinzipiell gilt, dass Personen mit geringem Übergewicht und hoher körperlicher Aktivität gesünder sind als Normalgewichtige, die sich zu wenig bewegen. Das Ausmaß und der Kalorienverbrauch der Aktivität wird allerdings oft überschätzt, was zu Problemen und Frustration bei der Gewichtsreduktion führen kann.

Im nächsten Artikel erfährst du mehr zu richtigem Gewichtsmanagement und nachhaltigem Abnehmen!